Berliner Kongresse - Quintessenz Verlag
Menü

32. Berliner Zahnärztetag

Referenten

Wissenschaftliche Leitung:
Prof. Dr. Florian Beuer MME, PD Dr. M. Oliver Ahlers, Dr. Johannes Heimann
PD Dr. M. Oliver Ahlers
Hamburg, Deutschland
1989: bis zu diesem Datum Zahnmedizinstudium in Hamburg, Stipendium Friedrich-Naumann-Stiftung, Auslandsfamulaturen in Boston (Mass. Gen. Hospital, Harvard) u. New York (NYU). 1989: Poliklinik für Zahnerhaltung u. Präventive Zahnheilkunde am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (wissenschaftlicher Mitarbeiter). 1992: Leitung der CMD-Sprechstunde des UKE (gemeinsam mit Dr. Jakstat). 1992: Experimentelle Promotion im Bereich der Prävention von LKG-Spalten. Seit 1996-2016: 6 Tagungsbestpreise der DGFDT. 1997: Oberarzt. Seit 2001: Generalsekretär der Dt. Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT). 2003: Lehrverantwortung für die Poliklinik für Zahnerhaltung und präventive Zahnheilkunde. 2004: Habilitation im Bereich Adhäsivtechnik und Ernennung zum Priv.-Doz. 2005: Gründung und Leitung des CMD-Centrum Hamburg-Eppendorf. 2008: Associate Editor des Journal of CranioMandibular Function (CMF). 2015: Alex-Motsch-Preis der DGFDT (Rubrik Wissenschaft). 2016: erneut Preisträger Alex-Motsch-Preis der DGFDT (erneut Rubrik Wissenschaft). 2017: über 150 Veröffentlichungen und Patente, darunter über Originalarbeiten (peer reviewed), 18 Leitlinien, 2 Lehrbücher in mehreren Auflagen, diverse Lehrbuchkapitel, Entwicklung der Diagnosesoftware CMDfact und div. Zusatzmodule mit Prof. Jakstat, zahlreiche Fortbildungskurse und Kongressvorträge (siehe http://www.dr-ahlers.de/team/zahnarzt.shtml).
Dr. Giuseppe Allais
Prof. Dr. Wael Att
Boston, Vereinigte Staaten von Amerika
Prof. Dr. Wael Att ist Ärztlicher Direktor, Abteilung für Zahnärztliche Prothetik, Tufts University of Dental Medicine. Er studierte von 1992 bis 1997 Zahnmedizin in Syrien und erhielt in 1997 den DDS am gleichen Ort. Von 1998 bis 2000 arbeitete er als Assistent an der Abteilung für Mund-, Gesicht- und Kieferchirurgie des Tishreen Krankenhauses, Damaskus, Syrien. 2000-2003 Postgraduate Program an der Abteilung für Zahnärztliche Prothetik der Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg, Deutschland. Von 2003-2005 arbeitet er als Assistent an der gleichen Abteilung und erhielt 2003 den Dr. Med. Dent. 2004 Qualifiziert fortgebildeter Spezialist für Prothetik der Deutschen Gesellschaft für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien e.V. (DGPro). 2005-2007 weilte er als Visiting Assistant Professor an dem Jane and Jerry Weintraub Center for Reconstructive Biotechnology, Division of Advanced Prosthodontics, Biomaterials, and Hospital Dentistry, UCLA School of Dentistry, Los Angeles (USA). Seit 2007 ist er Oberarzt an der Klinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Freiburg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. J.R. Strub) und leitet das Postgraduiertenprogramm. Prof. Dr. Att hat sich in 2010 habilitiert und erhielt den Titel Dr Med Dent Habil. 2013 Verleihung der Bezeichnung "Ausserplanmäßiger Professor" der Universität Freiburg. Seit 2018 Professor-Ordinär und Ärztlicher Direktor, Abteilung für Zahnärztliche Prothetik, Tufts University School of Dental Medicine, Boston, USA.
Prof. Dr. Florian Beuer MME
Berlin, Deutschland
1. Aug. 1974: Geburt in Freising. 1994-1999: Studium Zahnmedizin LMU München. 2000: Approbation (DDS) Ludwig Maximilians Universität. 2000-2001: Angestellter Zahnarzt in freier Praxis. 2002: Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der LMU München. 2002: Promotion über keramische Inlays bei Prof. Pospiech. 2005: Spezialist für Implantologie (DGI). 2007-2008: Visiting Professor am Pacific Dental Institute (Portland, Oregon). 2009: Habilitation und Erteilung der Venia Legendi. 2009-2015: Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Zahnheilkunde (DGAEZ). 2010: Fortgebildeter Spezialist für Prothetik (DGPro). 2011: Vorstandsmitglied der AG Keramik. 2011: Herausgeber Teamwork Journal for Continuing Dental Education (Deutscher Ärzteverlag). 2014: apl. Professur (LMU München). 2. Feb. 2015: MME Master in Medical Education (Universität Heidelberg). 1. Apr. 2015: Lehrstuhl Zahnärztliche Prothetik an der Charité Universitätsmedizin Berlin.
Prof. Dr. Petra Gierthmühlen
Düsseldorf, Deutschland
1996-2001: Studium der Zahnheilkunde an der Albert-Ludwigs Universität Freiburg. 2002-2006: Assistenzzahnärztin und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Freiburg. 2003: Abschluss der Promotion. 2005: Ernennung zur qualifiziert fortgebildeten Spezialistin der Deutsche Gesellschaft für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien e.V. (DGPro). 2006-2009: Visiting Assistant Professor in dem Department of Biomaterials and Biomimetics, NYU College of Dentistry, New York, USA. 2009: Ernennung zur Oberärztin in der Abteilung für zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Freiburg (Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Dr. h .c. J. R. Strub). 2011: Habilitation. 2014: Ernennung zur außerplanmäßigen Professorin. Seit 2016: Direktorin der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf.
Dr. Karsten Heegewaldt
Berlin
Dr. Johannes Heimann
Frankfurt (Main), Deutschland
1995-2000: Studium der Zahnmedizin in Heidelberg. 2001: Promotion bei Prof. Staehle, Universität Heidelberg. 2001-2003: Assistenzarzt in freier Zahnarztpraxis Dres. Tremper und Sälzer in Lorsch. 2002-2003: Curriculum für mikrochirurgische Parodontaltherapie am Privatinstitut für Parodontologie und Implantologie IPI München. 2003: Niedergelassen in eigener Privatpraxis in Frankfurt am Main, bis 2011 Praxisgemeinschaft mit Dr. Olaf Winzen. 2003: Mitglied im Bensheimer Arbeitskreis. 2003-2004: Curriculum Implantologie bei der Deutschen Gesellschaft für Implantologie. 2005: Privatgutachter für Rechtsstreitigkeiten der Landeszahnärztekammer Hessen. 2005-2006: Curriculum für Endodontologie am Privatinstitut für Parodontologie und Implantologie IPI München. 2006: Referententätigkeit für Sirona im Bereich Laserzahnheilkunde: Regelmäßig stattfindende Kurse in der Praxis mit Live OP und Hands on Kursen am Schweinekiefer. 2006-2008: Curriculum für Craniomandibuläre Dysfunktion und Schmerztherapie bei der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie. 2007: Tätigkeitsschwerpunkt "Implantologie" bei der Deutschen Gesellschaft für Implantologie. 2007: Tagungsbestpreis für den besten Vortrag eines niedergelassenen Kollegen, bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie. Thema: "Vorhersagbare Übertragung einer gefundenen Schienenposition in eine def. Rekonstruktion". 2009: Tätigkeitsschwerpunkt für "Restaurative Funktionsdiagnostik und - therapie" bei der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und - therapie. 2010: Referententätigkeit für Nobel Biocare im Bereich Implantologie: Regelmäßig stattfindende Kurse für Zahnärzte in der Praxis mit Live OP : "Der sichere Einstieg in die zahnärztliche Implantologie.". 2011: Ernennung zum Resortleiter: "Funktionsdsdiagnostik und -therapie" des Teamwork Media Verlages in Kooperation mit der Universität Marburg. 2011: Referententätigkeit im Rahmen des Curriculums "Implantologie" der Deutschen Gesellschaft für Implantologie: Systemvorstellung Nobel Biocare. 2012: Referententätigkeit im Curriculum:" Funktionsdiagnostik und restaurative Therapie" des Teamwork Media Verlages in Kooperation mit der Universität Marburg.
Dr. Daniel Hellmann
Würzburg
2003: Meisterprüfung im Zahntechnikerhandwerk (HWK Düsseldorf). 2008: Staatsexamen an der HHU Düsseldorf und Approbation. 2008-2009: Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Düsseldorf. 2009-2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Heidelberg. 2011: Promotion zum Dr. med. dent. durch die medizinische Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. 2011: Verleihung des Baden-Württemberg Zertifikates für Hochschuldidaktik. 2012: Aufnahme als Habilitand durch die medizinische Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Thema: Neuromuskuläre Grundlagen der Funktion des craniomandibulären Systems unter Einbeziehung klinischer Fragestellungen. 2012-2016: Niedergelassene Tätigkeit im Team der "Zahnärzte in Wirtschaftszentrum", Aalen. 2014: Ernennung zum Spezialisten für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT). Seit 2017: Oberarzt an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Würzburg.
Dr. Jörg-Peter Husemann
Berlin, Deutschland
Prof. Dr. Holger A. Jakstat
Leipzig, Deutschland
1978-1983: Studium der Zahnmedizin in Hamburg. 1984: Promotion. 1985-1999: Wissenschaftlicher Assistent, dann Oberarzt an der Zahnärztlichen Prothetik, Universität Hamburg (Dir.: Prof. Jüde). 1986-1999: Mitarbeit, dann Leitung der "Kiefergelenksprechstunde" zusammen mit OA PD Dr. Ahlers. 1996: Habilitation. Seit 1999: Leitung der "CMD-Sprechstunde" an der Univiversitätszahnmedizin Leipzig. Seit 1999: Professur an der Universitätszahnmedizin Leipzig (Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde).
Prof. Dr. Ingrid Peroz
Berlin, Deutschland
1979-1985: Studium der Zahnmedizin an der Freien Universität Berlin. 1985-1994: Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Zahnärztlichen Prothetik der Freien Universität Berlin. 1994-2004: Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Zahnärztlichen Prothetik und Alterszahnmedizin der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 2000: Oberärztin. 2000: Spezialistin für Prothetik. Seit 2004: Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Zahnärztlichen Prothetik, Alterszahnmedizin und Funktionslehre der Charité - Universitätsmedizin Berlin. 2004: Habilitation. 2004: Spezialistin für Funktionsdiagnostik und -therapie. 2010-2015: Kommissarische Leitung der Abteilung für Zahnärztliche Prothetik, Alterszahnmedizin und Funktionslehre. Seit 2013: Präsidentin der DGFDT. Seit 2017: APL Professur.
Prof. Dr. Dr. Ralf J. Radlanski
Berlin, Deutschland
1978-1983: Studium der Zahnheilkunde und Medizin in Göttingen und Minneapolis (Minnesota, U.S.A.). 1983-1989: Wissenschaftliche Grundausbildung im Zentrum Anatomie der Universität Göttingen (Promotion) und Ausbildung zum Fachzahnarzt für Kieferorthopädie in der Abt. Kieferorthopädie des Zentrums Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Göttingen. 1989: Habilitation an der Medizinischen Fakultät der Universität Göttingen. 1990-1992: Oberarzt der Abt. Kieferorthopädie des Zentrums Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Göttingen. Seit 1992: Professor und Direktor der Abt. Orale Struktur- und Entwicklungsbiologie an der Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Freie Universität Berlin Gastprofessor an der University of California at San Francisco und an der Universität Turku (Finnland). Seit 1992: als Kieferorthopäde teilzeit in Gemeinschaftspraxis tätig. Seit 2012: Präsident der EurAsian Association of Orthodontists (EAO). 2015-2018: 1. Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Grundlagenforschung (AfG) der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Hauptforschungsgebiete: Craniofaciale Morphogenese, Orale Struktur- und Entwicklungsbiologie, Biologische Grundlagen der praktischen Kieferorthopädie Zahlreiche Originalpublikationen, Buchbeiträge und Lehrbücher zu Fragen der Grundlagenforschung, der strukturbiologischen Grundlagen zahnärztlichen Handelns und praktische klinische Beiträge aus dem Bereich der Kieferorthopädie Referententätigkeit zur kieferorthopädischen Weiterbildung in verschiedenen Fortbildungsinstituten Mitglied in verschiedenen wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Fachredaktionen.
Prof. Dr. Peter Rammelsberg
Heidelberg, Deutschland
1959: geboren in Berlin. 1980-1985: Studium der Zahnheilkunde an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg. 1985-1986: Wiss. Assistent an der Poliklinik für Zahnerhaltung, Abteilung für Parodontologie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. 1986-1989: Wiss. Assistent an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Universität Regensburg. 1989-1991: Oberarzt an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Universität Regensburg. 1991-1998: Oberarzt an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Ludwig-Maximilians-Universität München, Leitung des Bereichs Funktionsdiagnostik und -therapie und der Vorklinik. 1998-2001: C3-Professur und Leitender Oberarzt für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde an der LMU München. 1999: Gastprofessor an der University of Washington in Seattle (Department: Oral Medicine). 2004: Habilitation. 2004-2010: Studiendekan für Zahnmedizin der Universität Heidelberg. 2008-2010: Präsident der Vereinigung der Hochschullehrer für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten. 1. Okt. 2010: C4-Professur und Ärztlicher Direktor der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Universität Heidelberg.
Dr. Diether Reusch
Westerburg, Deutschland
Ehrenpräsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Zahnmedizin e.V. (DGÄZ). Spezialist für Rekonstruktive Zahnmedizin, Ästhetik und Funktion der European Dental Association (EDA). Spezialist für Ästhetische Zahnheilkunde der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Zahnmedizin (DGÄZ). Spezialist für Funktionsdiagnostik und-Therapie der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -Therapie (DGFDT). Dozent an der Akademie Praxis und Wissenschaft (APW) für das Curriculum "Ästhetische Zahnheilkunde". Dozent an den Masterstudiengängen "Zahnärztliche Funktionsdiagnostik und -therapie mit Computerunterstützung" und "Zahnmedizinische Ästhetik und Funktion" der Universität Greifswald. Die Privatpraxis Dr. Reusch ist als Akademische Lehr- und Forschungseinrichtung der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main akkreditiert.
Prof. Dr. Hans Jürgen Schindler PhD
Karlsruhe, Deutschland
1976: 1976 bis dato eigene Praxis in Karlsruhe. 1995: 1995 bis dato wissenschaftlicher Mitarbeiter, Forschungsgruppe Biomechanik, Institut für Mechanik, Universität Karlsruhe. 2003-1917: Lehrbeauftragter an der Universität Heidelberg. 2008: Privatdozent, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik, Universität Heidelberg. 2011: apl. Professor, Universität Heidelberg. 2017: wissenschaftlicher Mitarbeiter, Orale Physiologie und experimentelle Biomechanik, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik, Universität Würzburg.
ZTM Stefan Schunke
Forchheim, Deutschland
Ich wurde 1958 in Leverkusen geboren. 1976 begann meine Lehre als Zahntechniker in Leverkusen. Nach Ablegen meiner Gesellenprüfung wurde ich 1981 zum ersten Mal in einem Kurs mit Aufwachstechnik und Gnathologie konfrontiert. Seit dem hat mich das okklusale Relief im funktionell-ästhetisch gesunden Gebiss stets begeistert und wollte die Grundbegriffe besser kennen und beherrschen lernen und ging deshalb zu ZTM. Bölte in Düsseldorf, wo ich drei Jahre arbeitete und während dieser Zeit meine Meisterprüfung als Externer ablegte. Es folgten mehrere Kurse und so konnte ich meine Kenntnisse erweitern. Hierdurch erkannte ich den Wert des biomechanischen Aufwachskonzeptes nach M.H. Polz. 1988 wechselte ich daraufhin in das Zahntechnische Laboratorium M.H. Polz und wurde 1989 Partner. Von 1992 bis 1997 waren M. Polz jr. und ich Partner und Geschäftsinhaber dieses Laboratoriums. Seit 1997 bin ich alleiniger Inhaber dieses Laboratoriums. Eine weitere Leidenschaft von mir war immer schon die Kombinierte Arbeit, die Frästechnik. Dabei beschäftige ich mich in der Doppelkronentechnik ebenso wie die Geschiebe- und Riegeltechnik. Ferner beinhaltet dieses Gebiet die Gusstechnik, somit Präparation und Abformtechniken. Die ästhetischen und planungstechnischen Komponenten lernte ich dann bei Kollegen wie W. Geller und R. Janousch sowie insbesondere U. Schoberer und W. Gebhardt. Aber auch Aspekte um das Weich- und Hartgewebsmanagement und der Implantologie konnte ich besonders durch die Zusammenarbeit mit Dr. M. Schlee intensivieren. Mehrere Jahre war ich im Bensheimer Arbeitskreis unter Leitung von D. Schulz tätig. Des Weiteren betätige ich mich als Moderator, Kurs- und Vortragsreferent im In- und Ausland (Schweiz; Österreich; Ungarn; Norwegen, Russland, Japan, Jugoslawien, Slowenien, USA, Italien, Korea, China, England, Litauen, Serbien).
Dr. Önder Solakoglu
Hamburg, Deutschland
1997: Examen : Universität Hamburg Approbation und Zulassung. 1998-2001: Master of Clinical Dentistry in Periodontology (MCD), The University of London, United Kingdom. 2001: Dissertation : Universität Hamburg. 2001-2003: Fellowship in Oral and Maxillofacial Implants, Certificate Program, The University of North Carolina at Chapel Hill. 2004: Tatigkeitsschwerpunkt Implantologie (DGI). 2004: Spezialist für Parodontologie (DGP). 2005: Zulassung und Approbation in den USA. 2005: Fellow of the International Team of Implantology (ITI). 2005-2008: Leitung einer Fachpraxis für Parodontologie & Implantologie, Minneapolis (USA). 2007: Master of Science Kieferorthopädie (MSc). 2008: FPI - Hamburg, Fachpraxis für Parodontologie &Implantologie, Hamburg. 2009: Gründung des Seattle Study Club Hamburg und des Prophylaxe Study Club Hamburg. 2009: Gründung der FPI-Hamburg (Fachpraxis für Parodontologie und Implantologie). 2009: Diplomate of The American Board of Oral Implantology (ABOI, USA). 2010: Gründung des ITI Study Club Hamburg. 2014: Externer Lehrbeauftragter der Zahnklinik des UKE-Hamburg. 2017: Ernennung zum Fellow by Credentials der American Academy of Implant Dentistry.
StS Boris Velter
Prof. Dr. Peter Wetselaar
Quintessenz Verlags-GmbH  ·  Ifenpfad 2-4  ·  12107 Berlin  ·  Tel.: 030/76180-5  ·  E-Mail: info@quintessenz.de